Die Gründung des "American Bowling Congress" bedeutete für das Kegeln einen grossen Schritt vorwärts. Dieser Verein wurde am 9. September 1895 ins Leben gerufen. Der ABC schaffte "Ordnung aus dem Chaos". Seit diesem Tag ist ein Kegel 15 Inches (38 Zentimeter) hoch, eine Kugel wiegt nicht mehr als 16 Pfund (7,3 Kilo) und eine Bahn ist 41 bis 42 Inches (104-106 Zentimeter) breit und das gilt weltweit.

 

Das amerikanische Kegeln gilt als Sport mit den meisten aktiven Anhängern der Welt. Man hat nie festgestellt, ob mehr Menschen an organisierten Fussballturnieren teilnehmen. Es steht jedenfalls fest, dass rund 10 Millionen Männer, Frauen und jugendliche in den von dem American Bowling Congress, dem "Women's International Bowling Congress" (Internationaler Bowling-Kongress für Frauen) und der "Young American Bowling Alliance" (Bund junger Amerikanischer Kegler) genehmigten Ligen kegeln. Diese Vereine wirken als Vorschriftsinstanzen für das Bowling in den USA, Kanada, in den amerikanischen Kasernen und in manchen Gebieten wie Puerto Rico und Guam.

 

In den 1880er und 1890er Jahren nannte man die Mannschaften 'Clubs'. Neben dem Bowling organisierten diese Vereine auch Tänze und andere vergnügliche Veranstaltungen. Oft kegelten die Frauen am Nachmittag, während die Männer noch an der Arbeit waren. Die Ligen entstanden aus dem natürlichen Trieb nach Konkurrenz. Heute spielen bei den Erwachsenenligen unter der Zuständigkeit des ABC oder WIBC (Frauen) jeweils l2 Mannschaften mit.

Ursprünglich bestanden die Mannschaften fast immer aus fünf Männern oder fünf Frauen. Heute sind etwa 70% der vom ABC und WIBC genehmigten Ligen gemischt, d.h. Mannschaften mit Männern und Frauen. Oft spielen zwei von jedem Geschlecht, manchmal auch drei und zwei, um die traditionelle Fünfergruppe zu bilden.

 

Das Ligaspiel beginnt normalerweise Ende August oder anfangs September. Jede Mannschaft spielt drei oder vier Mal in der Saison gegen jede andere Mannschaft in der Liga, je nach der Zahl der teilnehmenden Teams. Die Saison dauert meistens bis Mai, was also 30 bis 35 Spielwochen ergibt.

 

Jugendliche von 14 bis 18 Jahren und auch jüngere Schüler haben ihre eigenen Ligen. Die Spielzeit beträgt hier 20 bis 25 Wochen.

Einst sah man die Amerikaner als 'Profis' an, denn sie kegelten für Geldpreise. Diese Ansicht hat sich weltweit geändert, da es sich erwiesen hat, dass eine kleine wöchentliche Anzahlung in den Preisfonds der Liga den Spass und die Konkurrenz auch für den Amateur steigert.